Fast durchschnittlich, aber weniger Regen – der Juli 2020

Der Juli weicht bei der Lufttemperatur mit 17,2 °C kaum vom langjährigen Mittel der Referenzperiode 1961-1990 ab. Mit Ausnahme von 2004 und 2011, zeigten alle Juli-Monate im neuen Jahrtausend eine, meist deutliche, positive Abweichung von der Referenzperiode.

Vergleicht man die Durchschnittstemperatur der Julimonate im ersten 30-jährigen Zeitraum (1881-1910) seit Beginn der Aufzeichnungen mit dem letzten 30-jährigen Zeitraum (1991-2020), ergibt sich ein Unterschied von +1,8 °C. Somit hat durch den Klimawandel eine deutliche Zunahme der Temperatur im Juli stattgefunden.

Mit 53 Litern Niederschlag pro Quadratmetern fiel hingegen gerade mal 64 % der sonst üblichen Niederschlagsmenge. Damit liegt der Wert zwar höher als in den Juli-Monaten der letzten beiden Trockenjahre 2018 und 2019, führt aber das Niederschlagsdefizit seit dem Frühjahr fort. Dass sich die Trockenheit schon seit Monaten verstärkt, kann man gut in den Karten des Standardized Precipitation Index – einem niederschlagsbasierten Trockenheitsindex ablesen.

Vergleicht man die mittlere Niederschlagssumme der Julimonate im ersten 30-jährigen Zeitraum (1881-1910) seit Beginn der Aufzeichnungen mit dem letzten 30-jährigen Zeitraum (1991-2020) ergibt sich ein Unterschied von -14 mm. Dies könnte ein Indiz für trockenere Verhältnisse sein. Wenn auch der Vergleich mit der Referenzperiode 1961-1990 ein Ansteigen der mittleren Juli-Niederschlagssumme um +1 mm ergibt – wobei hier erwähnt sei, dass diese Referenzperiode als insgesamt eher trockener Zeitraum einzuordnen ist.

Mit etwas über 190 Sonnenstunden lag der Juli 2020 genau im Soll der Referenzperiode (187 Stunden).

Um einen Einblick zu geben, wie das Temperaturgeschehen im Juli war, werden an zwei Stationen des LANUV-LUQS-Messnetzes Temperatur-Kenntage ausgewertet. Dafür wird zum einen die Station Köln –Turiner Straße (VKTU) als eine innerstädtische Station einer Großstadt in der wärmebegünstigten Niederrheinischen Bucht und zum anderen die Station Warstein (WAST) in Warstein als ein Beispiel für eine Stadtrandlage in einer Mittelstadt am Nordrand des Sauerlands dargestellt.

 

Kenntage im Juli 2020

VKTU

WAST

Tropennächte

5

1

Heiße Tage

2

1

Sommertage

12

2

Tiefsttemperatur

12,7 °C

7,2 °C

Höchsttemperatur

35,2 °C

30,6 °C

 

Verglichen mit den Vorjahren 2018 und 2019 zeigt der Juli 2020 deutlich geringere Werte bei den Sommertagen und Heißen Tagen. Eine Einordnung mit den langjährigen Mittelwerten kann nicht erfolgen, da die Stationen in Köln und Warstein noch nicht so lange betrieben werden.

Fazit:

Der Juli 2020 entspricht fast bei allen Parametern den langjährigen Werten. Nachdem das Frühjahr uns aber mit stark überdurchschnittliche Sonnenscheinwerten, hohen Temperaturen und geringen Regenfällen „verwöhnte“, wurde dieser Juli von dem einen oder der anderen wohl als eher „durchwachsen“ wahrgenommen. Das Niederschlagsdefizit jedoch bleibt bestehen und wirkt sich weiterhin negativ auf Land- und vor allem Forstwirtschaft aus.

Informationen zur Einordnung weiterer Monate und Jahreszeiten, basierend auf den Daten des DWDs, finden Sie hier.