Rekord bei der Sonnenscheindauer, deutlich trockener und wärmer als im Mittel – der Frühling 2020

Das Frühjahr 2020 lag mit 9,9 °C 1,6 °C über dem Wert der internationalen Referenzperiode 1961-1990. Damit ordnet sich das Frühjahr auf Rang 18 der wärmsten in NRW seit Aufzeichungsbeginn 1881 ein. Hierbei wird vor allem die hohe Temperaturabweichung des Monats April widergespiegelt.  Beim Niederschlag liegt das Frühjahr 2020 auf Platz 10 der trockensten Frühjahre. Insgesamt wurden 107 mm Niederschlag im Frühjahr registriert, dies entspricht 52 % der üblichen Regenmenge der Referenzperiode 1961-1990 (205 mm). Ein Großteil der Niederschlagssumme geht auf den März zurück. Seit April herrscht anhaltende Trockenheit im gesamten Land. Beim Sonnenschein wurde der Rekord von 2011 (694 Stunden) deutlich überboten. Mit 729 Stunden schien die Sonne so lange wie noch nie im Frühjahr seit Aufzeichnungbeginn 1951. Damit wurde der langjährige Mittelwert 1961-1990 von 441 Stunden um 65 % übertroffen.

Informationen zur Einordnung weiterer Monate und Jahreszeiten, basierend auf den Daten des DWDs, finden Sie hier.