Warm, sehr sonnig und etwas zu trocken – der September 2020

Im September 2020 betrug die Durchschnittstemperatur in NRW 15,0 °C. Damit weicht der September 2020 um +1,3 °C von der langjährigen Mitteltemperatur der Referenzperiode 1961-1990 (13,6 °C) ab. Betrachtet man die Mitteltemperatur der Septembermonate der letzten 30 Jahre für NRW, so hat sich die Temperatur um 0,5 °C gegenüber dem Schnitt der Referenzperiode erhöht. Im Vergleich zum ersten 30-jährigen Zeitraum seit Beginn der Aufzeichnungen (1881-1910) hat sich die Septembertemperatur sogar um 1,0 °C erhöht.

Die Niederschlagsmenge lag im September 2020 mit 51 Litern Niederschlag pro Quadratmetern bei 76 % der sonst üblichen Niederschlagsmenge (Referenzperiode 1961-1990: 67 l/m²). Somit konnte das seit dem Frühjahr bestehende Niederschlagsdefizit auch weiterhin nicht ausgeglichen werden.

Betrachtet man die letzten 30 Jahre, so liegt das mittlere Niederschlagssumme 4 l/m² über der Niederschlagssumme der Referenzperiode 1961-1990. Vergleicht man sie mit dem ersten 30-jährigen Zeitraum (1881-1910) seit Beginn der Aufzeichnungen beträgt der Niederschlagsanstieg 8 l/m². Somit sind die jährlichen Niederschlagsschwankungen deutlich größer als die Veränderung der langjährigen Mittelwerte. Somit kann auch keine signifikante Änderung über die Gesamtzeitreihe festgestellt werden.

Mit 198 Sonnenstunden reichte die Sonnenscheindauer im September 2020 fast nochmal an die Werte des August 2020 heran. Mit einem Plus von 63 Sonnenstunden im Vergleich zur Referenzperiode (1961-1990: 135 Stunden) reiht sich der September 2020 (zusammen mit 2005) auf Platz 4 der sonnenscheinreichsten Septembermonate seit Aufzeichnungsbeginn ein. Vergleicht man die Sonnenscheindauer im ersten 30-jährigen Zeitraum (1951-1980) seit Aufzeichnungsbeginn mit den letzten 30 Jahren (1991-2020) so hat im September die Sonnenscheindauer um 4 Stunden zugenommen. Im Vergleich zur Referenzperiode 1961-1990 liegt der Anstieg bei 12 Stunden. Die Zunahme der Sonnenstunden im September ist also nicht gleichförmig verlaufen, sondern hat nach einem Rückgang (v. a. in den 1980ern und 1990ern) wieder zugenommen.

Um einen Einblick zu geben, wie das Temperaturgeschehen im September war, werden an zwei Stationen des LANUV-Luftqualitätsmessnetzes Temperatur-Kenntage ausgewertet. Dafür wird zum einen die Station Köln –Turiner Straße (VKTU) als eine innerstädtische Station einer Großstadt in der wärmebegünstigten Niederrheinischen Bucht und zum anderen die Station Warstein (WAST) in Warstein als ein Beispiel für eine Stadtrandlage in einer Mittelstadt am Nordrand des Sauerlands dargestellt.

Kenntage im September 2020

VKTU

WAST

Tropennächte

1

0

Heiße Tage

2

1

Sommertage

10

5

Tiefsttemperatur

10,4 °C

5,1 °C

Höchsttemperatur

33,3 °C

30,8 °C

Die nochmal hochsommerlichen Verhältnisse zur Monatsmitte sorgten für das Auftreten von Heißen Tagen an beiden Stationen. Sonst wirkt sich das überdurchschnittlich warme, trockene und sonnige Wetter auch auf die übrigen Kenntage an den Auswahlstationen aus.

Informationen zur Einordnung weiterer Monate und Jahreszeiten, basierend auf den Daten des DWDs, finden Sie hier.