2.1
Durchschnittliche Jahresniederschlagssumme „Niederschläge sind sehr variabel“
Jahr1881188218831884188518861887188818891890189118921893189418951896189718981899190019011902190319041905190619071908190919101911191219131914191519161917191819191920192119221923192419251926192719281929193019311932193319341935193619371938193919401941194219431944194519461947194819491950195119521953195419551956195719581959196019611962196319641965196619671968196919701971197219731974197519761977197819791980198119821983198419851986198719881989199019911992199319941995199619971998199920002001200220032004200520062007200820092010201120122013201420152016201720182019202020212022
Niederschlagssumme792,11032,1754,6808,3734,6764,7621,4815,2768,4824,2803,1658,9706,2891,3839,4780,8805,8829,6770,1863,9867,8842,5895,2681,8943,4894,5735,6756,7863,9893,1602,6954,1833,1901,6857,9885,7789822,5764708568891,5909,5890939,81011,5893,3871,8615,2879,6864,2793,4659,9699,7852,7905,5790,2838,9891,7894,1860,3711,1737,9992,9880,9838,1757,7865,8742,1886,3897,3906,2649,8984,2788,8973,5946,81000,7501,31024,71055,6828,7696,6647,511331138,2927,8904782,41020,2642,9720,9734,31003,6696,7627,5851,3819,4896,1906,21111,4805,3865,31022,7842,5969,8987,1982,3763,5870,3734,7916,91042,21006,6874,9733,1778,91126,4925,79191001,91085761,9957,6885,6842,31128,2851,4877,9870753,8816,5720,9820,1835770,7875,3617,7815741841716
Mittelwert 1881-1910808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808808
Mittelwert 1961-1990875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875875
Mittelwert 1991-2020870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870870

Mittlere Jahresniederschlagssumme in NRW im Zeitraum 1881-2022 (Datengrundlage: DWD). Zusätzlich eingetragen sind die Mittelwerte einzelner Klimanormalperioden (1881-1910, 1961-1990, 1991-2020). Erklärvideo zu den Diagramm-Funktionen.

Datenstand 31.12.2022
Messgröße Durchschnittliche Jahresniederschlagssumme in mm
Räumliche Abdeckung Nordrhein-Westfalen (NRW)
Datenquelle Deutscher Wetterdienst (DWD)
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator State

Die Veränderung des Niederschlags ist eine Folge der Temperaturänderung. Die Temperaturzunahme ermöglicht einen höheren Wasserdampfgehalt der Luft (+7 % bei +1 K). Darüber hinaus wirkt sie sich auf die Zirkulationssysteme der Erde aus, so dass sich Niederschlagsmuster regional ändern können. Allen voran spielt hier die Abschwächung des Jetstreams eine zentrale Rolle, denn durch dessen Abschwächung können Hoch- und Tiefdruckgebiete für lange Zeit an Ort und Stelle verharren und so für Trockenheit aber auch extreme Niederschlagsmengen sorgen. Insgesamt steht einer wärmeren Atmosphäre mehr Wasserdampf und somit mehr Energie und Wassermenge zur Verfügung, so dass Niederschläge extremer sein können. Zuzüglich wirken anthropogene Nutzungen und Beeinträchtigungen bereits regional (unterschiedlich) auf den Wasserhaushalt ein und überlagern sich mit den Klimafolgen. Die Ursache-Wirkungsbeziehungen können deshalb sehr komplex sein.

Als Indikator wird das NRW-Gebietsmittel für die Jahresniederschlagssumme pro Jahr seit Beginn der Messungen in 1881 verwendet. Die Niederschlagsmenge wird in Millimeter (mm) angegeben, wobei 1 mm einer Wassersäule von einem Liter pro Quadratmeter entspricht.

Die Gebietsmittel werden aus Flächenkarten des Niederschlags berechnet. Die Flächenkarten basieren auf Messungen des Deutschen Wetterdienstes und wurden unter Berücksichtigung der Geländetopographie auf ein Raster von 1 km × 1 km interpoliert. Die Zeitreihe wird vom DWD als sogenannte „Regional Averages (Regionale Mittelwerte)“ in jährlicher Auflösung für alle Bundesländer bereitgestellt.

Hier geht es zu den Flächenkarten des Niederschlags für NRW.

Aktuell (1991-2020) werden in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich 870 mm Niederschlag pro Jahr gemessen. Im Vergleich zur ersten verfügbaren Klimanormalperiode 1881-1910 (808 mm) ergibt sich eine Zunahme um 62 mm. Das bisher trockenste Jahr mit nur 501 mm war 1959, das niederschlagsreichste Jahr war mit 1138 mm 1966.

Klimanormalperiode

1881-1910

1891-1920

1901-1930

1911-1940

1921-1950

1931-1960

1941-1970

1951-1980

1961-1990

1971-2000

1981-2010

1991-2020

1993-2022

Mittlere Jahresniederschlagssumme in mm

808

815

832

826

831

838

869

857

875

873

918

870

866


Für alle Indikatoren erfolgt eine Trendberechnung und Signifikanzprüfung nach der Methode des Umweltbundesamtes, kurz "DAS-Methode" genannt.

Die Trendanalyse ergab für die gesamte Zeitreihe einen signifikant steigenden Trend (linear). Das Änderungssignal (Vergleich Anfangs- und Endwert der berechneten linearen Trendlinie) zeigt eine Zunahme der jährlichen Niederschlagssumme um 75 mm. Betrachtet man die Zeitreihe ab 1961 (diese Analyse aus Vergleichszwecken durchgeführt, da viele Indikatoren des KFAM liegen erst ab den 1950ern Jahren und später vorliegen, zudem war der Zeitraum vor 1960 nur gering durch den Klimawandel beeinflusst) ergibt sich kein signifikanter Trend. Ursache hierfür sind die großen jährlichen Schwankungen der Niederschlagssumme. In der Zeitreihe ist allgemein erkennbar, dass die 1970er Jahre in NRW auffällig niederschlagsarm waren. Möglicherweise spiegelt sich hier die atlantische Klimaanomalie mit deutlich kühleren Oberflächentemperaturen in den Niederschlagsmesswerten wider. Das Wettergeschehen in unserem Land ist häufig durch Westwetterlagen mit Zustrom atlantischer Luftmassen geprägt.

Auch die 2010er Jahre zeigen im Vergleich zum langjährigen Mittel unterdurchschnittliche Jahressummen. Dies kann mit der klimawandelbedingten Schwächung des Jetstreams und dem dadurch verursachten Auftreten von langen Zeit stationären Hochdruckgebieten in Verbindung gebracht werden. Betrachtet man in der Trendanalyse nur den Zeitraum 1991-2022, ergibt sich ein signifikant fallender Trend (linear). Vergleicht man hier den ersten und letzten Wert der linearen Trendgerade, so ergibt sich eine deutliche Reduktion der jährlichen Niederschlagsmenge um -184 mm.

Mittlere Jahresniederschlags-summe

Mittelwert in mm

Trend

Änderung in mm

1881-2022

844

 

+75

1961-2022

869

 

-

1991-2022

864

 

-184

Trendbeschreibung

 

  steigender Trend
  fallender Trend
  Trend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
  Trend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
  fallender quadratischer Trend
  kein Trend

 

 

Trendbewertung

 

günstige Entwicklung
     
     

 

ungünstige Entwicklung
     
     

 

keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden