11.2
Nutzung des Fachinformationssystems Klimaanpassung „Die Nachfrage nach Grundlagenkarten für Klimaanpassungsmaßnahmen steigt“
Jahr 2018201920202021
Biodiversität28771433621907103489
Boden34281739326106161130
Landwirtschaft28751319321151118723
Wald29201691032201149024
Hochwasserschutz121086
Wasser62212651045036413817
Dürreatlas45009177423
Flächennutzung25966127829
Gründachkataster534802
Klimaanalyse97209201513489892
Planungskarten4454816214899550784090
INKAS65374186181
Umgebungsklassen10116
Gesundheit4878866436372160188
Sonstige3597552477497443

Anzahl der Aufrufe des Fachinformationssystems (FIS) Klimaanpassung nach Handlungsfeldern im Zeitraum 2018-2021 (Datengrundlage: LANUV NRW). Erklärvideo zu den Diagramm-Funktionen.

Datenstand 31.12.2021
Messgröße Anzahl der Seitenaufrufe Fachinformtionssystemes (FIS) Klimaanpassung, differenziert nach den Handlungsfeldern
Räumliche Abdeckung Nordrhein-Westfalen (NRW)
Datenquelle Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV)
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator Response

Aufgrund der vielfältigen Betroffenheit durch die Folgen des Klimawandels ist es wichtig, die Öffentlichkeit und weitere anpassungsrelevante Akteure wie z. B. Planer und Planerinnen, für das Thema Klimaanpassung zu sensibilisieren. Zudem werden für die Identifizierung von Klimafolgen und die Planung von Maßnahmen Grundlagendaten und –karten benötigt. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) stellt zu diesem Zweck seit Mitte 2016 das Fachinformationssystem (FIS) Klimaanpassung mit einer umfangreichen Informations- und Kartensammlung online zur Verfügung. Ziel  ist es, eine landesweite Daten- und Informationsgrundlage zur Abschätzung der Folgen des Klimawandels zu liefern, auf deren Basis Konzepte und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel entwickelt werden können. Die Fachinformationssysteme werden stetig weiterentwickelt. Im November 2022 wurde das FIS Klimaanpassung in den Klimaatlas NRW integriert. 

Bis zum Jahr 2021 wird für den Indikator die Anzahl der Aufrufe des ehemaligen Fachinformationssystems (FIS) Klimaanpassung NRW differenziert nach Handlungsfeldern genutzt. Dafür werden direkt von IT.NRW die sogenannten Reporting-Daten abgerufen. Dort wird jeder Kartenabruf pro Handlungsfeld des FIS Klimaanpassung gezählt. So können für die Jahre 2017 bis einschließlich 2021 die jährlichen Zugriffe pro Handlungsfeld abgerufen werden.

Ab November 2022 werden an dieser Stelle dann die Zugriffsdaten auf den Klimaatlas berichtet werden. Inwiefern diese Daten vergleichbar und die Reihe weiterführbar ist, muss noch geprüft werden.

Die Daten zeigen ein großes Interesse an Grundlagendaten- und -karten zum Thema Klimafolgen und Klimafolgenanpassung. Im Jahr 2021 wurden die Karten des FIS Klimaanpassung mehr als 3,5 Miollionen Mal aufgerufen. Im Vergleich zu 2020 und den Vorjahren liegt damit fast eine Versechsfachung der Zugriffszahlen vor. Die neuen Handlungsfelder Gründachkataster sowie Hochwasserschutz brachten zahlreiche zusätzliche Zugriffe, jedoch gab es die deutlichsten Steigerungen der Zugriffe bei den Planungskarten, die allerdings im Jahr 2021 inhaltlich unverändert blieben. Zu erklären sind die erfreulichen Zugriffszahlen vermutlich mit dem Presseecho der neuen Kartenergänzungen, insbesondere der Starkregenhinweiskarte des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie, sowie dem allgemein gestiegenem Interesse nach den hier dargestellten Inhalten. Auch die Vorstellung des FIS Klimaanpassung bei zahlreichen Workshops und Fortbildungen kann durch Multiplikatoreffekte zu einem größerem Interesse geführt haben.

Aufgrund der kurzen Zeitreihe kann hier keine Trendberechnung und Signifikanzprüfung nach der "DAS-Methode" erfolgen, allerdings sind die Steigerungen sehr deutlich zu erkennen.

Fachinformationssystem
Klimaanpassung (2018-2021)

Mittelwert

Trend

Änderung

Mittlere gesamte Anzahl der Seitenaufrufe pro Jahr

926.694

 

-

Trendbeschreibung

 

  steigender Trend
  fallender Trend
  Trend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
  Trend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
  fallender quadratischer Trend
  kein Trend

 

Trendbewertung

 

günstige Entwicklung
     
     

 

ungünstige Entwicklung
     
     

 

keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden