Quelle: AdobeStock_21175378_Erft-bei-Euskirchen_(c)dd

Außerordentlich warm, nass und trüb – der Februar 2024

Kalender Icon05.03.2024
Newspaper Icon Witterungsverlauf

Der Februar 2024 fiel als Wintermonat in NRW komplett aus. Bedingt durch eine sehr stabile Westwetterlage liegt der wärmste bisher gemessene Februar hinter uns. Aufgrund des sehr warmen Wassers im Nordatlantik bildeten sich immer neue, starke und niederschlagsreiche Tiefdruckgebiete, die dann in rascher Folge ihre Regengebiete und vor allem dauerhaft milde Temperaturen nach NRW brachten. Als weitere Folge dessen schien die Sonne abermals nur unterdurchschnittlich. Dagegen trieben die ersten Pflanzen so früh aus wie selten zuvor.

Dauerhaft milde Temperaturen führten dazu, dass die Durchschnittstemperatur des Februar 2024 bei für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen 7,5 °C lag. Damit lag dieser Monat sage und schreibe 5,7 K über (im sechsten Jahr in Folge) dem Mittelwert der Referenzperiode 1961-1990 und noch immer 4,7 K über dem Wert der aktuellen Klimanormalperiode 1991-2020. Das bedeutet klar Platz 1 und somit den nächsten Rekord. Annähend mithalten kann hier nur der Februar 1989, der nun auf Platz 2 verdrängt wurde.

 

1881-1910 1961-1990 1991-2020 2024
1,3 °C 1,8 °C 2,8 °C 7,5 °C

 

Dem aktuellen Trend folgend war auch der Februar 2024 wieder „zu nass“. Damit war dieser Februar der achte zu nasse Monat in Folge! Es fielen kontinuierlich Niederschläge, die sich somit gut über den Monat verteilten. Größere Regenspitzen blieben aus, auch wenn einige Flüsse zwischenzeitlich wieder ein leichtes Hochwasser entwickelten. Insgesamt fielen über das Land gemittelt im Februar 2024 104 l/m² Niederschlag, das sind 82 % (+47 l/m²) mehr Niederschlag als in der Referenzperiode 1961-1990 und auch 55 % (+37 l/m²) mehr als in der aktuellen Klimanormalperiode 1991-2020. Dennoch belegt der Februar 2024 in der Rangliste „nur“ Platz 16 der niederschlagsreichsten Februarmonate seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1881.

 

1881-1910 1961-1990 1991-2020 2024
57 l/m² 57 l/m² 67 l/m² 104 l/m²

 

Aufgrund der durchgehenden Tiefdrucklage und der damit verbundenen Regenfälle fällt die Sonnenscheinbilanz für den Februar 2024, nach drei eher sonnigen Februaren in den letzten Jahren, deutlich unterdurchschnittlich aus. Nur ein vergleichsweise sonniges Monatsfinale verhinderte hier noch schlechtere Werte. So kam der Februar 2024 im Landesmittel auf lediglich 41 Sonnenstunden. Das sind 31 Stunden weniger als im Schnitt der beiden betrachteten Vergleichsperioden (siehe Tabelle). Somit landet dieser Februar auf Platz 6 der dunkelsten Februare seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1951.

 

1951-1980 1961-1990 1991-2020 2024
66 h 72 h 72 h 41 h

 

Um einen Einblick zu geben, wie das Temperaturgeschehen im Februar war, werden an zwei Stationen des LANUV-Luftqualitätsmessnetzes Temperatur-Kenntage ausgewertet. Dafür wird zum einen die Station Köln –Turiner Straße (VKTU) als eine innerstädtische Station einer Großstadt in der wärmebegünstigten Niederrheinischen Bucht und zum anderen die Station Warstein (WAST) in Warstein als ein Beispiel für eine Stadtrandlage in einer Mittelstadt am Nordrand des Sauerlands dargestellt.

Dass der Februar 2024 nicht als Wintermonat bezeichnet werden kann, belegen auch die Werte der beiden beobachteten Stationen. So gab es in Köln (VKTU) weder einen Frosttag und schon gar keinen Eistag. Und auch im sauerländischen Warstein (WAST) wurden für einen Februar mit lediglich zwei Frosttagen erstaunlich niedrige Werte verzeichnet. In Köln lag die Tiefsttemperatur 4 °C höher als im Februar 2023, die Höchsttemperatur mit 16,4 °C allerdings knapp unter der des vergangenen Jahres. In Warstein war die Tiefsttemperatur mit -1,9 °C fast drei Grad Celsius höher als letztes Jahr, die Höchsttemperatur mit 14,3 °C allerdings fast zwei Grad Celsius niedriger als im Februar 2023.

Eine Übersicht zur Einordnung weiterer Monate und Jahreszeiten, basierend auf den Daten des DWDs, finden Sie hier.

Kenntage VKTU WAST
Frosttage 0 2
Eistage 0 0
Tiefsttemperatur 3,6 °C -1,9 °C
Höchsttemperatur 16,4 °C 14,3 °C

 

Weitere aktuelle Inhalte

Aktuelle Meldungen Icon
Deutsches Klimavorsorgeportal

Beteiligen Sie sich an der Weiterentwicklung des Deutschen Klimavorsorgeportals

Kalender Icon22.04.2024
Newspaper Icon Aktuelle Meldung

Das Umweltbundesamt evaluiert das 2018 im Auftrag des BMUV entwickelte Gesamtangebot des Bundes für Klimadienste und Dienste zur Unterstützung der Klimaanpassung (Deutsches Klimavorsorgeportal, kurz KLiVO Portal). Welche Informationen und Unterstützung benötigen Sie, um sich auf Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten und daran anzupassen? Nutzen Sie bereits das KLiVO Portal und wie zufrieden sind Sie damit?

Die anonyme Befragung läuft ab heute bis zum 20.05.2024. Ihre Perspektive ist für eine anwendungsbezogene und nutzerfreundliche Weiterentwicklung maßgeblich.

weiterlesen
Klimaatlas NRW

Neue Anwenderschulung zum Klimaatlas NRW am 11. Juni 2024

Kalender Icon16.04.2024
Newspaper Icon Veranstaltung

Die offenen Anwenderschulungen zum Klimaatlas NRW gehen in eine neue Runde! Wir starten wieder gemeinsam mit unserem Partner dem Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft (BEW) am 11. Juni 2024 in Essen. Dabei werden erneut die einzelnen Funktionen, Handlungsfelder und Tools des Klimaatlas sowie die damit verbundenen Möglichkeiten und alle Neuerungen detailliert vorgestellt und anhand von praktischen Beispielaufgaben durch die Teilnehmenden angewendet.

weiterlesen
Schmuckbild Feldgehölz

Der nächste Temperaturrekord – der März 2024

Kalender Icon08.04.2024
Newspaper Icon Witterungsverlauf

Auf den wärmsten Februar seit Aufzeichnungsbeginn folgte nahtlos auch der wärmste März seit Aufzeichnungsbeginn. Damit geht die feuchtmilde Witterung im Jahr 2024 ungehindert weiter. Dass es in diesem März allerdings keine wirklichen Wetterextreme gab, sondern der Rekord allein durch durchgehend milde Temperaturen zustande kam, zeigt, auf welchem Grundniveau wir uns temperaturtechnisch mittlerweile befinden. Beim Niederschlag lag der März 2024 seit langer Zeit mal wieder knapp unter dem Durchschnitt. Das gilt allerdings auch in Bezug auf die Sonnenscheindauer.

weiterlesen