Geldsack -  Symbol für Fördermittel

65 Millionen Euro für die Renaturierung von Fließgewässern und die Abwasserbehandlung im Rheinischen Revier

Kalender Icon23.11.2023
Newspaper Icon Aktuelle Meldung

Das Land NRW und die EU fördern im Rheinischen Revier mit bis zu 65 Millionen Euro Maßnahmen, die der Renaturierung von Fließgewässern oder der Behandlung von Abwasser dienen. Die Förderung erfolgt über die "Förderrichtlinie zur Umsetzung der blauen Infrastruktur im Rheinischen Revier (FöRL BIRR)" im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027. Die EU-Mittel stammen aus dem "Just Transition Fund" (JTF) und werden um Landesmittel ergänzt.

Das Umweltministerium Nordrhein-Westfalen und die EU stellen bis zu 65 Millionen Euro für die Renaturierung von Fließgewässern und die Abwasserbehandlung im Rheinischen Revier zur Verfügung. Mit der Förderung sollen wassergeprägte Lebensräume wieder naturnah gestaltet und die "Blaue Infrastruktur" zukunftsfest gemacht werden. Mit Hilfe des speziell an das Rheinische Revier zugeschnittenen Förderprogramms sollen die als Folge des bereits für 20230 anvisierten Braunkohleausstieges tiefgreifende Veränderungen im Wasserhaushalt der vom Tagebau geprägten Fließgewässer abgefedert werden. Durch die Sümpfungsmaßnahmen sind dies Gewässersysteme von Erft, Rur, Schwalm und Niers vom Grundwasser abgekoppelt und müssen mit Sümpfungswasser versorgt werden. Durch den beschleunigten Kohleausstieg müssen die Gewässersysteme schneller als ursprünglich geplant fit für die Zukunft gemacht werden. Ziel ist es, die Fließgewässer und ihre Auen wieder in einen naturnäheren Zustand zu versetzen. Gleichzeitig müssen die Einleitungen durch die Abwasserbehandlungsanlagen an die zukünftigen Abflussmengen in den Gewässern angepasst werden.

 
Im Rahmen der neuen "Förderrichtlinie zur Umsetzung der blauen Infrastruktur im Rheinischen Revier (FöRL BIRR)" können folgende Maßnahmen gefördert werden:

Maßnahmen an Oberflächengewässern:
Gefördert werden Maßnahmen, die der ökologischen Gewässerentwicklung dienen. Dazu zählt unter anderem der Umbau von Fließgewässern nach den Vorgaben der EG-Wasserrahmenrichtlinie.

Abwassertechnische Maßnahmen:
Neben Maßnahmen zur Reduzierung von Stoffeinträgen aus öffentlichen Kläranlagen werden der Bau von Retentionsbodenfilteranlagen, die Verlegung von Verbindungskanälen, Kanalleitungen und Einleitstellen sowie die weitergehende Behandlung von Misch- und Niederschlagswasser gefördert.


Die Förderung richtet sich je nach Förderbereich u.a. an sondergesetzliche Wasserverbände, Abwasserbeseitigungspflichtige, Anstalten des öffentlichen Rechts oder juristische Personen, Gemeinden und Gemeindeverbände.

 

Detaillierte Angaben zu den Fördergegenständen, Zuwendungsempfangenden sowie Informationen zum Antragsverfahren und weiteren Voraussetzungen sind folgender Internetseite zu entnehmen: https://www.efre.nrw.de/wege-zur-foerderung/foerderungen-in-2021-2027/blaue-infrastruktur-jtf/

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch hier: www.jtf.nrw

Weitere aktuelle Inhalte

Aktuelle Meldungen Icon
Zentrum_Klimaanpassung

2. ZKA-Werkstattreihe für Initiatorinnen und Initiatoren von Klimaanpassungsprozessen in Landkreisen und interkommunalen Kooperationen

Kalender Icon27.02.2024
Newspaper Icon Aktuelle Meldung

Klimaänderungen und Extremwetterereignisse machen nicht an kommunalen Grenzen Halt. Kreisbezogene und interkommunale Ansätze bieten deshalb einen hohen Mehrwert für Verwaltungen und andere Akteure für eine integrierte Klimaanpassung in allen relevanten Handlungsfeldern.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) hat das Zentrum KlimaAnpassung (ZKA) eine neue Fortbildungsreihe für Initiatorinnen und Initiatoren von Klimaanpassungsprozessen in Landkreisen und interkommunalen Kooperationen entwickelt. Nach einer ersten vierteiligen Werkstattreihe, die im November 2023 startete und im März 2024 abgeschlossen wird, ist bereits die zweite Runde in Planung.

weiterlesen
Bergisches Klimamanagement

4. Bergisches Klimaforum "Klima und Zukunft" am 20. März 2024 in Wuppertal

Kalender Icon19.02.2024
Newspaper Icon Veranstaltung

Die drei bergischen Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal laden Sie herzlich ein zum 4. Bergischen Klimaforum unter dem Motto „KLIMA UND ZUKUNFT – LASS DICH INSPIRIEREN FÜR EINE LEBENSWERTE UND GESUNDE STADT: MACH MIT!“ am 20. März 2024 in Wuppertal. Neben Beiträgen aus den Themenfeldern Klimaschutz und Klimaanpassung/Gesundheitsschutz erwarten Sie verschiedene Interaktionen, die zu einer verstärkten Vernetzung beitragen sollen. Ergänzend hierzu wird die Journalistin Sara Schurmann Wege und Ansätze einer erfolgreichen Kommunikation aufzeigen, damit wir verstärkt vom Wissen ins Handeln kommen.

weiterlesen
Stellenausschreibung FB 37_Februar24

Zwei technische Dezernentinnen/Dezernenten (w/m/d) für Aufgaben im Bereich der kommunalen Wärmeplanung gesucht

Kalender Icon15.02.2024
Newspaper Icon Aktuelle Meldung

Unsere Kolleginnen und Kollegen im Fachgebiet 37.4 "Wärmewende und Klimaneutrales LANUV" suchen für die dem LANUV übertragenen Tätigkeiten im Rahmen der kommunalen Wärmewende zwei technische Dezernentinnen oder Dezernenten (w/m/d). Die Vollzeitstellen sind zunächst auf 5 Jahre befristet, aber auch für Teilzeit geeignet. Der Dienstort ist Essen.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. März 2024.

weiterlesen